Rechenmaschine von Wilhelm Schickard
Inventarnummer: I0001Rechenmaschine von Wilhelm Schickard
Hersteller: Wilhelm Schickard / von Freytag Löringhoff
Baujahr: 1623 / 1957
Herstellungsort: Deutschland
Ausstellungsort: ZUSE-Raum
Verwendung in der Sammlung: Ausstellung / Demonstration
Maße (LxBxH in mm): 770 x 600 x 350
Funktionstuechtig: ja
Eigentümer: IMMD
Beschreibung: Die erste bekannte Rechenmaschine der Welt wurde von Wilhelm Schickard, Professor für orientalische Sprachen, Astronomie, Mathematik und Geodäsie in Tübingen, entworfen. Er wollte damit seinem Freund, dem Astronomen Johannes Kepler, die Arbeit bei den sehr aufwendigen Planetenbahnberechnungen erleichtern.  Mit der Schickardschen Rechenmaschine konnten bis zu sechsstelligen Zahlen addiert, subtrahier, dividiert und multipliziert werden. Dies wurde durch einen automatischen Zehnerübertrag und die Verwendung des Prinzips der Napierschen Rechenstäbchen möglich. Um nicht ein ähnliches Schicksal zu erleiden wie seine Mutter, die wegen Hexerei vor Gericht stand, verzichtete Schickard auf eine Publikation seiner "Rechenuhr". Nur einer Beschreibung und Skizzen in Briefen an Johannes Kepler ist es zu verdanken, dass diese Maschine 1957 von Prof. von Freytag Löringhoff nachgebaut werden konnte. Literatur: Prof. Schickards Tübinger Rechenmaschine von 1623.
Schlagworte: mechanisch Rechenmaschine Zahnradgetriebe Schickard Wilhelm

Folgende Objekte könnten Sie auch interessieren:
weitere Objektvorschläge
Addiermaschine Resulta 7Saldiermaschine Addmaster 808Rechenmaschine Contina Curta (Typ II)